Willkommen auf meiner privaten Seite!


Liebe Leser, Sie finden hier verschiedene Berichte, Kommentare und Fotos zu Themen, die mir wichtig sind - und die ich öffentlich diskutieren möchte. Wenn Sie mit Informationen oder Kommentaren zu einer sachgemäßen Berichterstattung beitragen möchten - dann schreiben Sie mir bitte! Sie können mir eine EMail schicken an vgmail@agnessa.de oder das Nachrichtenformular am Ende der Seite mit dem Impressum verwenden. Im Rahmen meiner Möglichkeiten werde ich auch Ihre Beiträge veröffentlichen, wenn Sie das wünschen.

29. und 30.10.2015 International Symposium on Environmental and Technology Law in Trier

Die Ankündigung des Vortrages von Professor Dr. Rosemary Rayfuse, University of New South Wales, Australia
Die Ankündigung des Vortrages von Professor Dr. Rosemary Rayfuse, University of New South Wales, Australia
An einer exzellenten internationalen Tagung nehme ich am Donnerstag und Freitag in Trier teil im ERA Conference Centre (ECC), einem Symposium zum Umwelt- und Technologie-Recht mit dem Titel "Protecting the Environment for Future Generations – Principles and Actors in International Environmental Law". Mein herzlicher Dank für die Einladung geht an the Institute for Environmental and Technology Law of Trier University (IUTR) in Kooperation mit the Environmental Law Institute of the Johannes Kepler University Linz und an Professor Dr. Alexander Proelß (Universität Trier) als Organisator)!

https://www.uni-trier.de/index.php?id=7278

Einer der ersten wichtigen Teilnehmerbeiträge ist für mich der Hinweis von Prof. Dr. Marjan Peeters (Maastricht Universität, Niederlande) auf den Beschluss des Gerichtes in Den-Haag vom 24.6.2015. Aufgetragen wird darin der Niederländischen Regierung, die Treibhausgasemissionen (THG) um 25% zu begrenzen (bis 2020 im Vergleich zu 1990) - nicht nur um 17%, wie die Regierung dies zuvor beabsichtigte. Nur 4,5% des niederländischen Energieverbrauches kamen 2013 aus erneuerbaren Energien, während der Anteil im EU-Durchschnitt 15% beträgt. Die Nichtregierungsorganisation „Urgenda“ (der Name steht für 'dringend' und 'Agenda') hatte sich im Namen von etwa 900 niederländischen Bürgern an das Gericht gewandt. Zu klären war die Frage, ob die durch Urgenda vertretenen Kläger die Regierung zwingen können, die Emissionen von Treibhausgasen (vor allem CO2) stärker zu begrenzen. als diese es zuvor beabsichtigte.

links Prof. Dr. Marjan Peeters (Maastricht),unten Prof.Dr. Betsy Baker (Vermont) und rechts Prof. Dr. Peter Reiff (Trier)
links Prof. Dr. Marjan Peeters (Maastricht),
unten Prof.Dr. Betsy Baker (Vermont)
und rechts Prof. Dr. Peter Reiff (Trier)
Hier die Links zur Pressemitteilung des HAGUE DISTRICT COURT, Chamber for Commercial Affairs und zu dem Gerichtsbeschluss vom 24.Juni 2015

Das Urteil wird sehr kritisch diskutiert. Fragen werden gestellt wie:

Welche Aufgaben obliegen den Richtern?
Was kann unter dem EU-weiten Emissionshandelssystem allein für ein einzelnes Land geregelt werden?
Ist die Gerichtsentscheidung im Sinne von Urganda nicht eine Ausnahme?

Am Donnerstagabend beim Empfang im Kurfürstliches Palais Trier spreche ich neben anderen mit Dr. Thomas Griese (Staatssekretär Umweltministerium Rheinland-Pfalz), Dr. Nadja Salzborn (Umweltbundesamt) und Prof. Dr. Anton Ming-Zhi GAO (National Tsing Hua University in Taiwan).

kurz vor dem Vortrag von Prof. Dr. Erika Wagner (Linz) Folie von Prof. Dr. Betsy Baker, Vermont Folie von Prof. Dr. Ludwig Krämer, Brüssel, Folie von Prof. Dr. Ludwig Krämer, Brüssel, Folie von Prof. Dr. Ludwig Krämer, Brüssel,