Willkommen auf meiner privaten Seite!


Liebe Leser, Sie finden hier verschiedene Berichte, Kommentare und Fotos zu Themen, die mir wichtig sind - und die ich öffentlich diskutieren möchte. Wenn Sie mit Informationen oder Kommentaren zu einer sachgemäßen Berichterstattung beitragen möchten - dann schreiben Sie mir bitte! Sie können mir eine EMail schicken an vgmail@agnessa.de oder das Nachrichtenformular am Ende der Seite mit dem Impressum verwenden. Im Rahmen meiner Möglichkeiten werde ich auch Ihre Beiträge veröffentlichen, wenn Sie das wünschen.

21.9.2015 Jugendhilfeausschuss Eifelkreis

Eingangsbereich der Hauptschule,die für die neue KiTa abgerissen werden sollmit Ministerin Alt und Architekt Heinz bei der Vorstellung der Pläne 2014
Eingangsbereich der Hauptschule,
die für die neue KiTa abgerissen werden soll
mit Ministerin Alt und Architekt Heinz
bei der Vorstellung der Pläne 2014
Heute tagteder Jugendhilfeauschuss des Eifelkreises Bitburg-Prüm unter Leitung von MdL Billen. Beschlossen wird über Anträge, die Gemeinden Preist und Beilingen nicht mehr dem Einzugsgebiet der KiTas in der Stadt Speicher zuzuordnen -vielmehr den KiTas in Orenhofen bzw. Herforst - alternativ im Bedarfsplan festzuhalten, dass Preist eine eigene KiTa im Ort selbst einrichten werde. Der Jugendhilfeausschuss folgt den Vorstellungen von MdL Billen und lehnte dies alles ab. Kritische Fragen werden fast ausschließlich von Paula Sonnen (SPD) und Rosi Biewer (Fraktion Bündnis90/Die Grünen) gestellt. Bei der Ablehnung des Antrages für die Preister Kinder gibt es allerdings 6 Enthaltungen (bei der Ablehnung für die Beilinger Kinder nur eine einzige).

MdL Billen trägt folgende Argumente für die Beibehaltung des großen Einzugsbereiches für die neue stätische KiTa in Speicher vor:

A) Die KiTa-Bereiche sollen den Grundschul-Einzugsgebieten angepasst werden.

B) Einjährige Kinder sollten zu 35 % eingeplant werden, zweijährige zu fast 100%.

C) Dem Antrag für die Preister Kinder läge kein Beschluss des Gemeinderates Preist und Orenhofen zugrunde.

All dies ist für mich nicht zutreffend bzw keine ausreichende Begründung. Am wichtigsten für kleine Kinder und deren Eltern ist nach meiner Auffassung, dass es wohnortnahe kleine KiTas gibt, die insbesondere auf dem Land eher familiär strukturiert sind. Erst für Schulkinder ist zumutbar, sie mit einem Bus in die Stadt zu fahren.

In Bezug auf die Gemeinden Beilingen und Preist spricht Billen von Finanzhobbing. Und er erhebt für sich selbst den Anspruch, die Belange der kleinen Kinder und ihrer Eltern in den Vordergrund zu stellen. Auch behauptet er auf Nachfrage, dass es für Preist keinen Landeszuschuss gäbe, wenn dort eine KiTA neu eingerichtet werden sollte.

Ganz im Gegenteil zu ihm vermute ich, dass sogar eine sehr hohe Modellprojekt-Förderung für Preist möglich gewesen wäre – z.B. für die gemeinsame Bildung von Schul-und Kitakindern. Hier hätte an das Modellprojekt „Haus für Kinder“ des Vinzenzheimes angeknüpft werden können.

Am Donnerstag ist Sitzung des Stadtrates Speicher mit den Themen

Konzeption zum Neubau der KiTa Speicher

und Zweckvereinbarung KiTa Speicher.

So ist nun wenigstens zu hoffen, dass nach fast zwei Jahren die Eigentumsverhältnisse des ehemaligen Hauptschulgeländes in Speicher endlich geklärt sind, und der Neubau der Kita rasch voran schreiten wird. Damit wenigstens die Container für die kleinen Kinder verschwinden werden!

Auf Facebook wird schon am gleichen Tagüber die Entscheidung diskutiert.